Strahlende Gesichter und ein bisschen Wehmut – die Abiturfeier 2024 am JAS-Gymnasium

Für 67 Abiturientinnen und Abiturienten endete am letzten Freitag im Juni ihre 8-jährige Schulzeit am Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium. In Gegenwart zahlreicher Gäste erhielten sie aus den Händen von Schulleiter Christian Schwab ihre Abi-Zeugnisse.

Die Traumnote 1,0 erzielte Lena Bauer. Einen Schnitt von 1,1 erreichte Selina Ehlerding, während Magda Rißland und Verena Fischer beide mit 1,2 abschnitten.

Die Reihe der Gruß- und Gratulationsreden eröffnete nach der Begrüßung durch Schulleiter Christian Schwab der stellvertretende Landrat Richard Tischler, der den scheidenden Abiturienten eigentlich keine Tipps für die Zukunft geben wollte, sich dann aber doch den einen oder anderen Ratschlag nicht verkneifen konnte. Ein weiteres Grußwort sprach Nabburgs Bürgermeister Frank Zeitler, der ebenfalls viel Lob und Anerkennung für die gezeigten Leistungen verteilte.

Schulleiter Christian Schwab verabschiedete den letzten G8-Jahrgang mit der Zuversicht, dass die Schule auch tatsächlich die Kompetenzen vermittelt hat, die es braucht, um die zukünftigen Herausforderungen zu bewältigen. Dabei strich er den Wert einer umfassenden gymnasialen Bildung heraus: „Ihr habt den Wert der europäischen Einheit begriffen. Ihr wisst um die Dringlichkeit, dem menschengemachten Klimawandel zu begegnen. Ihr könnt die Demagogen, Anti-Demokraten und Populisten anhand ihrer Worte entlarven.“

Ein bisschen Wehmut angesichts der Verabschiedung seinen letzten G8-Jahrgangs klang dagegen in der Rede von „Q12-Papa“ Christian Huber an. „Ihr werdet mir immer in Erinnerung bleiben“, so Huber, der quasi zur Bestätigung eine Dankeskarte vorlas, die ihm Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs nach ihrem Schullandheimaufenthalt in der 6. Klasse schrieben.

Einen launigen Blick zurück auf ihre acht Jahre Schulzeit am JAS-Gymnasium warfen auch Sina Höcherl und Paul Zenger, die ihren Jahrgang wie folgt charakterisierten: „Nicht die besten und motiviertesten, aber dafür mit viel Humor!“

Danach war es dann endlich so weit: Zu den Klängen des Lieblingsliedes und mit einem Kinderbild aus vergangenen Tagen auf einer Leinwand kam jeder einzeln nach vorne und erhielt aus den Händen von Christian Schwab das Abiturzeugnis sowie eine JAS-Tasse, die von der Vorsitzenden des Fördervereins Johanna Baumann überreicht wurde.

Zudem gab es zahlreiche Sonderpreise. So wurde Max Weinfurtner von Prof. Dr. Christian Bergler von der OTH Amberg-Weiden für die beste Seminararbeit in einem

MINT-Fach geehrt. Theresa Zenk erhielt den Preis der Firma NABU Oberflächentechnik für herausragende Leistungen im Fach Chemie.


Sina Höcherl und Paul Zenger bei ihrer Abirede

Die vier besten Abiturientinnen des Jahres 2024 zusammen mit dem stellvertretenden Landrat Richard Tischler, dem Bürgermeister der Stadt Nabburg Frank Zeitler, Oberstufenkoordinator Christian Huber und Schulleiter Christian Schwab Von links nach rechts: Magda Rißland (1,2), Verena Fischer (1,2), Selina Ehlerding (1,1) und Lena Bauer (1,0)

Theresa Zenk wurde für ihre Leistungen im Fach Chemie mit dem Preis der Firma NABU-Oberflächentechnik ausgezeichnet.

Max Weinfurtner erhielt aus den Händen von Prof. Dr. Christian Bergler (2. von links) den Preis der OTH Amberg-Weiden für die beste W-Seminararbeit in einem MINT-Fach.