Independence Day

Jedes Jahr am 4.Juli feiern die Amerikaner die Unabhängigkeit von Großbritannien, die sie im Jahr 1776 erlangt haben.

Aber wie genau verbringen sie diesen Tag, mit wem, wo…?

All diese und noch viel mehr Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe Mr Sims, einem waschechten Amerikaner aus South Carolina, auf Englisch stellen, der seit mehr als 10 Jahren in Deutschland lebt.

Dieser gab bereitwillig Auskunft und vermittelte den Anwesenden nicht zuletzt durch Bilder und Videos einen authentischen Einblick, wie Amerikaner diesen Tag im Kreise von Familie und Freunden gerne verbringen, sei es beim gemeinsamen Grillen, Picknicken, in den Bergen oder auch am Strand.

In selbstgedrehten Videos gab die Klasse 9a auch den anderen Jahrgangsstufen die Möglichkeit, sich zum geschichtlichen Hintergrund des Unabhängigkeitstages genauer zu informieren, gerne bei Cream Tea.

Die Klasse 8b hatte sich im Vorfeld mit einigen Eckdaten der amerikanischen Geschichte und dem American Dream beschäftigt und teilte ihre Kenntnisse mit den anderen Schülerinnen und Schülern, indem sie kurze, mit AI generierte Texte und Bilder ausstellte.

Mit der aktuellen politischen Situation in den Vereinigten Staaten setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b auseinander. So hatten sie ein kritisches Quiz über Donald Trump erstellt und den Durchgang zwischen den beiden Aulen durch eine hohe, aus Tischen gebaute Mauer unpassierbar gemacht. Bei dem Versuch, doch auf die andere Seite zu gelangen, erlebten die Schülerinnen und Schüler, wie sinnlos Mauern zwischen Menschen und im übertragenen Sinn zwischen Staaten sind.

Die 5. Jahrgangsstufe durfte in der Turnhalle an einem Line Dance Workshop teilnehmen. Heidi Haas, Vorsitzende des Stullner Line-Dance-Clubs Country Junkies, stellte den Kindern zunächst diese in den USA entwickelte Form des Tanzens vor und übte dann mit ihnen den Electric Slide ein. Das Ausprobieren dieses Tanzes bereitete den Teilnehmenden sehr viel Spaß.

Den Höhepunkt des Vormittags bildete das Zusammenkommen aller Schülerinnen und Schüler in den beiden Aulen während der verlängerten zweiten Pause, bei dem alle in den Genuss typisch amerikanischen Essens kamen, das von verschiedenen Klassen liebevoll arrangiert angeboten wurde.

In der Aula des Altbaus und des Neubaus, die jeweils in den amerikanischen Nationalfarben dekoriert waren, fanden nicht nur Hotdogs und Brownies, sondern auch Cake Pops, New York Cheese Cake und Cookies reißenden Absatz. Johanna Wagner (5a) und sowie die Lehrer Herr Schindler, Herr Huber und Herr Fröhlich umrahmten die Pause musikalisch, und bei Empire State of Mind und California Dreamin kam auch in Nabburg sehr schnell Feierlaune auf und es herrschte eine sehr gute Stimmung.