Schülerpraktikum des JCF( Jung-Chemiker-Forum) an der Uni Regensburg

Zu Beginn des letzten Schuljahres kam uns,  drei Schülerinnen und Schülern der Q12, die Ehre zuteil, am 20. Schülerpraktikum des Jung-Chemiker-Forums in den Chemielabors der Universität Regensburg teilzunehmen. Das Projekt richtet sich in erster Linie an Schüler, die mit dem Gedanken spielen, Chemie zu studieren, ist aber dennoch auch allen anderen interessierten Schülerinnen und Schülern zu empfehlen.

Nachdem wir bereits bei der Anmeldung im April bestimmte Versuche ausgewählt haben und uns mithilfe des erhaltenen Skripts mit den Versuchsabläufen und Gefahrstoffen vertraut gemacht hatten, ging es am Donnertag, dem 26.September 2019 nach Regensburg, wo wir zunächst anhand unserer Versuchsauswahl in mehrere Gruppen zu je vier Personen eingeteilt wurden. Bevor es jedoch im Labor losging, richteten die Studiengangskoordinatorin Frau Dr. Wanninger-Weiß ebenso wie der Praktikumsleiter Robert Szlosek einige Worte bezüglich des Chemiestudiums an uns und verwiesen nochmals auf die geltenden Sicherheitsbestimmungen.

Im Labor wurde jeder Schülergruppe ein erfahrener Chemiestudent als Assistent zur Seite gestellt, der die Gruppe durch die Versuche führte und für Fragen jederzeit zur Verfügung stand. Jede Gruppe wählte im Voraus einen  von vier „Hauptversuchen“ aus, wobei zwischen der Synthese von Borsäuretrimethylester, der Darstellung von Acetylsalicylsäure (Aspirin), der Isolierung von Piperin aus schwarzem Pfeffer und der Darstellung von Silicium gewählt werden konnte. Da diese Versuche hohe Wartzeiten aufwiesen, wurden im Laufe dieses ersten Tages noch einige Kurzversuche und Analyseverfahren durchgeführt.  Am späteren Nachmittag erwarteten uns zudem einige der lehrenden Professoren  zu „ Kaffee und  Keksen “. So konnten wir mit den Dozenten ins Gespräch kommen und all unsere Fragen zur Thematik „Studium der Chemie an der Uni Regensburg“  loswerden und spannende Unterhaltungen, auch mit anderen Schülern führen. Der erste Praktikumstag endete gegen 18 Uhr.

Am Freitag, dem 27.September 2019 setzten wir unsere Arbeit vom Vortag fort. Da einige Versuche über Nacht „ziehen“ mussten, machten wir uns gegen 9 Uhr erneut an die Arbeit. Nach der Auswertung der Ergebnisse blieb uns in den Gruppen ausreichend Zeit, um weitere Kurzversuche und Analyseverfahren, wie beispielsweise eine Säulenchromatographie der Blattfarbstoffe, die Verseifung von Fetten oder die Untersuchung von Ester als natürliche Duftstoffe, durchzuführen. Einige Gruppen beschäftigen sich auch mit kleineren Versuchen wie der Silberspiegelprobe, dem Vergolden von Münzen oder der Herstellung von „Elefantenzahnpasta“. Gegen 13 Uhr endete dann auch der zweite Praktikumstag.

Insgesamt  empfanden wir das Schülerpraktikum als sehr lohnenswert, da es nochmals ganz andere Sichtweisen auf das Fach Chemie eröffnet und man genauere Einblicke in die Arbeit im Labor bekommt, als es die Experimente im Schulalltag ermöglichen können. Des Weiteren  konnten wir unsere Fachkenntnisse vertiefen und praktisch anwenden, sowie Kontakte zu Ansprechpartnern an der Universität und anderen Gleichgesinnten knüpfen.

Viktoria Schraml, Felix Summerer, Nicolas Tröster (alle Q12)