Schüleraustausch Dänemark 2019

Am Abend des 10.3.2019 begann der Schüleraustausch des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums mit der Efterskole Ryslinge auf Fünen in Dänemark. Stürmisch vor Begeisterung waren nicht nur die Schüler – stürmisch waren auch die Busfahrt und das Wetter in Dänemark. Nach einem ausgiebigen Frühstück erhielten die Reisenden nach der Ankunft am Montagmorgen die Gelegenheit, das Internat ihrer Austauschpartner bei einer kleinen Führung kennen zu lernen, bei der unter anderem durch kurze Filme die Lieblingsorte der Dänen präsentiert wurden. Am Dienstag besuchten die deutschen Schüler ihre dänischen Partner im Unterricht. Nachmittags erfuhren sie wichtige Informationen über Dänemark und Kopenhagen. Der aktive Teil des Tages folgte nach dem Mittagessen und am Abend, als dänischer Volkstanz und sportliche Aktivitäten in der Turnhalle stattfanden. Am Mittwoch besuchte die Schülergruppe die dänische Hauptstadt auf der Insel Seeland. Zuerst erhielten sie eine Führung durch das autonome Stadtviertel Christiania und im Anschluss erkundeten sie die weit verzweigten Wasserwege des Hafens und der Altstadt per Ausflugsboot. Nachdem die Schüler die Aussicht über Kopenhagen vom „Runden Turm“ aus genossen hatten, erhielten sie noch Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Tags drauf standen im Brandts Museum Kunst und im Zoo der Stadt Biologie auf dem Lehrplan. Für kulinarische Genüsse sorgte am Abend der Besuch des Food Courts Odense, wo zahllose internationale Gerichte gekostet werden konnten. Kulinarisch setzten die Dänen das Programm fort: Sie zeigten den deutschen Austauschpartnern, wie man traditionell dänisches Smörrebröd zubereitet. Am Freitagnachmittag wurden die jungen Leute dann zu den Familien entlassen, mit denen sie das Wochenende verbrachten. Am Sonntagabend erfolgte der tränenreiche Abschied aus Dänemark, wo unsere Schüler viele neue Freunde gefunden, viel gelernt und ihre englischen Sprachfertigkeiten verbessert haben. Durchgeführt wurde der Austausch von LAssin Angeliki Fountoulidis und StR Christian Käsbauer, denen unser bester Dank gilt.