Maria Stuart auf der Theaterbühne

Für die Schüler(innen) des Q11-Deutschkurses von Frau Schmid stand vergangene Woche ein besonderes Wochenende vor der Tür, denn am Samstag, den 20.1., besuchten sie gemeinsam eine Theateraufführung des Stücks „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller im Velodrom in Regensburg. Die Schüler(innen) durften dabei selbstständig mit dem Zug anreisen, ehe man sich circa 20 Minuten vor Aufführungsbeginn im Velodrom traf. In dem voll besetzten Theatersaal hatte man mit Plätzen in den vorderen Reihen eine gute Sicht auf das Bühnengeschehen.

Schiller stellt bei seinem klassischen Drama „Maria Stuart“ zwei Frauen ins Zentrum, nämlich Maria Stuart, Königin von Schottland, und Königin Elisabeth von England. Wegen des Verdachts auf Hochverrat wird Maria von Elisabeth festgehalten und zum Tode verurteilt. In den drei verbleibenden Tagen vor der Hinrichtung entsteht ein spannendes Ringen um Marias Schicksal, das mit der Vollstreckung des Todesurteils endet. 

Während der knapp 165 Minuten (mit Pause) traten zahlreiche Figuren in Erscheinung, die aufgrund der guten Schauspielerleistung sowie der überwiegend originalgetreuen Dialoge zu überzeugen wussten. Die ernste Thematik wurde dabei durch eine minimalistische Gestaltung des Bühnenbildes sowie durch eine ansprechende akustische Gestaltung des Stücks mit leisem Chorgesang zur Geltung gebracht. 

Abschließend lässt sich sagen, dass sich die Theaterfahrt für die Schüler(innen) gelohnt hat, da es für sie sicherlich interessant war, dieses Stück auf der Bühne aufgeführt zu bekommen, nachdem das Drama bereits ausführlich im Unterricht besprochen wurde. Gemeinsam ging man nach der Aufführung bei leichtem Schneefall gemütlich zurück zum Bahnhof. Dabei durfte auch ein Zwischenstopp bei McDonald’s nicht fehlen.