KONZERT VON BACH BIS ZU ABBA

Das Sommerkonzert des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums bot mit zahlreichen Mitwirkenden in neun Ensembles eine große musikalische Bandbreite von Barock- bis Popmusik. Das abwechslungsreiche Programm kam gut an.

Die Musiklehrkräfte Stefanie Schreyer, Michaela Lippert und Stefan Schindler organisierten ein sehr abwechslungsreiches Musik-Programm. Schulleiter Christian Schwab bemerkte dazu bei seiner Begrüßung launig: „Ein cooles Line-up und eine coole Playlist - um es modern auszudrücken". Dann ging es gleich los mit dem Chor der sechsten Klassen, geleitet von Stefanie Schreyer mit „Only you" und poppig mit „Die perfekte Welle". Dazu im Gegensatz das Klarinettenensemble mit dem souligen „In the Midnight Hour" und „It's a Small World". Stefan Schindlers Lehrerchor versetzte das Publikum mit schönen drei Volksliedern von Johannes Brahms (1833-1887) in die Zeit der Romantik. Das Kammerorchester unter der Leitung von Stefanie Schreyer trug das „Konzert für Violine und Orchester in a-moll, 1. Satz" von Johann Sebastian Bach (1685- 1750) vor, herausragend dabei die ausdrucksvolle Solovioline von Carolin Sax.

Krimi im Konzert

„Spannung ist angesagt", moderierte eine Schülerin das folgende Singspiel „Krimizeit" von Harald Denzel an. Unter der Leitung von Stefan Schindler sang und spielte der Chor der fünften und siebten Klassen vier spannungsgeladene „Krimi-Lieder", in deren Verlauf zur Erheiterung des Publikums Schulleiter Schwab wegen angeblichem Mordversuchs an seiner Frau festgenommen und anschließend unschuldig gleich wieder freigelassen wurde. Mit „A Pirate´s Life" vom Klarinettenensemble und dem Kammerchor mit „The Rhythm of Life" ging es unter großem Beifall in die Pause.

Viel Beifall für Pop

Nun war peppiger Pop angesagt. Dramatisch begann das Streichorchester mit „Game of Thrones" (Ramin Djawadi). Mit schönen Arrangements und Bandbegleitung gab der gemischte Chor Stefan Schindlers zunächst Pete Seegers „Turn, Turn, Turn" in voluminöser Weise wieder, bevor die Choral Highlights aus dem Musical „Mamma Mia!" (Benny Anderson) starteten. Insgesamt sechs Abba-Stücke – „I have a Dream", „Mamma Mia", „SOS", „Take a Chance on me", „Dancing Queen" und „Waterloo" rissen die begeisterten Zuhörer zu einem wahren Beifalls-Sturm hin.

Stefanie Schreyer präsentierte anschließend mit ihrem Symphonieorchester ein dramatisches, spannungsgeladenes und abwechslungsreiches Medley aus dem Musical „Jesus Christ Superstar" von Andrew Lloyd Webber. Mit „Game of Thrones", eins der schönsten Stücke des Abends als Zugabe, ging mit großem Applaus dieses schöne Sommerkonzert zu Ende.

 

Text und Bilder: Toni Wild („Der Neue Tag“)