Johann Andreas Schmeller

Johann Andreas Schmeller, Portrait

Biographie in Stichworten

  • geboren am 06.August 1785 in Tirschenreuth als Sohn eines Korbmachers
  • besuchte die Dorfschule von Pörnbach,
  • dann die Lateinschule des Benediktinerklosters Scheyern,
  • schließlich das Gymnasium in Ingolstadt, anschließend das Wilhelm-Gymnasium in München
  • 1804 Umsiedlung in die Schweiz, wo er als Schweizer Söldner für Spanien kämpft
  • Assistent in der neu gegründeten Schule für Offiziersschüler in Madrid
  • 1813 Rückkehr in die Heimat
  • 1814 Oberleutnant der bayerischen Armee
  • 1815 erster Versuch einer grammatischen Darstellung der bairischen (inkl. der oberpfälzischen) Mundart
  • 1821 Erster Band seines phonetischen Alphabets; Grammatik der bairischen Mundarten
  • 1823 Wahl zum Mitglied des Bayerischen Amtes für Akademie
  • 1827-1836 schuf er das vierbändige "Bayerische Wörterbuch"
  • ab 1826 Vorlesungen an der Universität München
  • ab 1840 gleichzeitig Bibliothekar an der Münchner Staatsbibliothek
  • gestorben am 27.Juli 1852 in München an der Cholera

 

Hauptwerke

  • Bayerisches Wörterbuch (4 Bde., 1827 – 1837)
  • Heliand (2 Bde., 1830 –40)
  • Lateinische Gedichte des 10. und 11. Jahrhunderts (1838; mit J.Grimm)
  • Hadamars von Laber Jagd (1850)